Trainerteam





Jan Weinbörner                           Bernd Drexelius                     Oliver Eckers

Bronx Rocker seit:

2007                                                       1996                                         2004


Welches Gebäude würdest Du am liebsten erklimmen?

Mitten durchs Dach                     Als Kölner natürlich                  Gar keins, Berge
der L-Gebäude am                       den Dom                                     sind verlockender
Rheinauenhafen




3 Fragen an unsere Trainer Jan Weinbörner, Oliver Eckers und den Cheftrainer Bernd Drexelius


In keiner Sportart spürt man die verschiedenen körperlichen Voraussetzungen so stark wie beim Klettern! Wie schafft Ihr es Euch in den Kletterer hineinzuversetzen und genau zu analysieren und differenzieren, was ihm gerade fehlt?

B.: Die Analyse von Bewegungsfehlern erfordert viel Erfahrung, da es beim Klettern keine klassischen
Lehrbuchbewegungen gibt. Im Laufe der Jahre entwickelt man ein Auge für unökonomische Bewegungsabläufe.

J.: Und schaut man sich jemanden beim Klettern an erkennt man nicht nur die Schwächen sondern auch recht schnell die individuellen Stärken. Gleichzeitig hilft es auch zu fragen, was derjenige am liebsten klettert, denn meistens mag man das am meisten, was man am besten kann. Und so kann man feststellen, an was zu arbeiten ist.

O.: Zusammenfassend durch viel Erfahrung (wir machen das Training schon seit einigen Jahren) und noch mehr Empathie: Ich bin selber kein Naturtalent, weder mit ausreichend Kraft für einen Kletterer ausgestattet noch mit besonders viel Bewegungsgefühl. Also musste ich mich intensiv mit Klettertechnik und den Grenzen meiner körperlichen Leistungsfähigkeit auseinandersetzen, um ein gewisses Niveau zu erzielen. Meistens kann ich das auch ganz gut meinen Kurs-Teilnehmern vermitteln.


Welche Elemente der verschiedenen Sportarten helfen Euch bei der Trainingsausgestaltung?

O.: „Abwechslung ist das halbe Leben“. Man kann Tierarten kopieren beim Klettern (Affe, Katze, Frosch usw.), den Schwerpunkt auf Statik oder Dynamik legen, Bouldern, Seilklettern, Toperopen, Vorsteigen. Aber besser klettern lernt man in erster Linie durch Klettern.

J.: Unterstützend lassen sich eigentlich aus jeder Sportart Elemente in das Klettertraining einbinden. Je nach Trainingsziel kann es spielerisch wie beim Fußball oder systematisch wie beim Krafttraining zugehen.

B.: Und ergänzend jede Trainingsmethode welche die Beweglichkeit, die Kraftausdauer, die Schnellkraft, etc. verbessert ist fürs Klettern hilfreich. Das schwierigste bei jedem Training ist es jedoch, damit anzufangen…


Die Kombination aus Spaß und Leistungssteigerung ist die Motivation für die meisten Trainings dieser Welt. Was macht den Spaß an Euerm Training aus?

O.: Etwas schaffen, was vorher undenkbar erschien.

J.: Dass es immer lustig und gesellig ist aber auch mal richtig fordernd und anstrengend sein kann!

B.: Ich schließ mich Jan an, wir schaffen es eine gesunde Mischung zwischen Leistung und Spaß für unsere Teilnehmer herzustellen.